Neue Funktionen

Automatische Wiederaufnahme eines Programmes nach einem Abbruch

Sollte es in DATRON next bei der Ausführung eines Programmes zu einem Abbruch kommen, dann ist es ab der Version 2.5 sehr einfach, die Programmausführung an der Abbruchstelle fortzusetzen. DATRON next merkt sich den Abbruchpunkt und bietet dem Bediener anschließend verschiedene Optionen zur komfortablen Wiederaufnahme an.

Liegt ein Abbruch vor, dann wird das „Automatische Pausen“ Symbol in leuchtendem Orange dargestellt und das Menü wird um den Abschnitt „Wiederaufnahme nach Abbruch“ erweitert. Darunter finden sich folgende Optionen:

  • Mit letzter Bewegung im Eilgang
  • Nach letztem Werkzeugwechsel
  • Mit Aufruf eines Unterprogrammes (wird diese Option gewählt, dann erscheint eine Auswahlliste mit den Unterprogrammen)

Um die Wiederaufnahme des abgebrochenen Programmes zu starten, drücken Sie nach Auswahl der gewünschten Option einfach auf das „Starten“ Symbol am rechten oberen Bildschirmrand.

  • Hinweis: Liegt eine Information zu einem Programmabbruch vor, leuchtet das Autopause-Symbol orange.

Neuer SimPL Befehl zur Bahnkorrektur und Tiefenkorrektur

Ab sofort gibt es in der Programmiersprache von DATRON next (SimPL) neue Befehle zur Bahnkorrektur (Pathcorrection, Pathoffset) und zur Tiefenkorrektur (ZAxisOffset). Damit ist es möglich, im Programm einen Korrekturwert für die Fräsbahn in XY sowie in Z zu definieren. Es kann also nachträglich eine bestimmte Passungsgenauigkeit hergestellt werden. Für die einfache Programmierung dieses Befehls sind Eingabemasken im Editor verfügbar.

Funktionsweise:

Bei eingeschalteter Korrektur wird die tatsächlich ausgeführte Bahn um einen programmierten Wert relativ zur programmierten Bahn nach links, rechts (XY Achse) sowie nach oben oder unten (Z-Achse) versetzt. Das Verhalten ist sehr ähnlich zur Werkzeugradiuskompensation, und es gelten ähnliche Bedingungen und Einschränkungen. Diese sind in der SimPL Befehlsreferenz im Detail erklärt.

  • Hinweis: Die Bahnkorrektur in der XY-Ebene muss durch Programmbefehle innerhalb eines Programmes ein- und ausgeschaltet werden, am Ende eines Programmes oder bei einem Abbruch wird sie allerdings implizit ausgeschaltet
  • Hinweis: Bahnkorrektur in der XY-Ebene in Taschen- und Konturzyklen:  Im Unterschied zur Werkzeugradiuskompensation ist die Bahnkorrektur in der XY-Ebene auch in Taschen- und Konturzyklen nutzbar. Sie hat dann die Wirkung, dass die gesamte Tasche bzw. Kontur um den Korrekturwert vergrößert oder verkleinert gefräst wird.

 

SimPL Befehle zur Bahnkorrektur

 

Befehl Beschreibung
PathOffset = 0.1 PathOffset = 0.1
Korrekturwert für die Bahnkorrektur in der XY-Ebene auf 0.1 mm/inch bzw. setzen. Hier sind auch negative Werte erlaubt.
PathCorrection Left Bahnkorrektur in der XY-Ebene einschalten. Wenn der Korrekturwert positiv ist, wird links von der programmierten Bahn gefahren. Wenn der Korrekturwert negativ ist, wird rechts von der programmierten Bahn gefahren.
PathCorrection Right Bahnkorrektur in der XY-Ebene einschalten. Wenn der Korrekturwert positiv ist, wird rechts von der programmierten Bahn gefahren. Wenn der Korrekturwert negativ ist, wird links von der programmierten Bahn gefahren.
PathCorrection Off Bahnkorrektur in der XY-Ebene ausschalten.

 

Tiefenkorrektur:

Bei eingeschalteter Tiefenkorrektur wird die tatsächlich ausgeführte Bahn um einen programmierten Wert relativ zur programmierten Bahn (in Richtung der Z-Achse) versetzt. Die Tiefenkorrektur kann gleichzeitig mit der Werkzeugradiuskompensation oder der Bahnkorrektur in der XY-Ebene benutzt werden.

 

SimPL Befehle zur Tiefenkorrektur

 

Befehl Beschreibung
ZAxisOffset = 0.1 ZAxisOffset = 0.1
Tiefenkorrektur einschalten (der Korrekturwert beträgt 0.1 mm bzw. Inch). Es sind auch negative Werte erlaubt. Bei Eingabe eines positiven Wertes wird die Bahn nach oben (in positiver Richtung der Z-Achse) versetzt, bei einem negativen Wert nach unten (in negativer Richtung der Z-Achse).
ZAxisOffset = 0 Tiefenkorrektur ausschalten.

 

  • Achtung: Bei eingeschalteter Tiefenkorrektur sind Werkzeugwechsel und Messzyklen nicht ausführbar.

 

  • Hinsweis: Die Tiefenkorrektur muss durch Programmbefehle innerhalb eines Programms ein- und ausgeschaltet werden, am Ende eines Programms oder bei einem Abbruch wird sie allerdings implizit ausgeschaltet.
  • Hinweis: Die Tiefenkorrektur ist auch in Taschen- und Konturzyklen nutzbar. Sie hat dann die Wirkung, dass die Tiefe der gesamten Tasche bzw. Kontur um den Korrekturwert korrigiert wird.

Neuer Warnhinweis bei gleichzeitiger Aktivierung von Absaugung und Alkoholkühlung

Ist die Absaugung eingeschaltet, darf nicht mit Alkohol gekühlt werden, weil der Sauger nicht explosionsgeschützt ist. Um Fehlbedienungen zu verhindern, wird nun ein entsprechender Hinweis angezeigt, falls bei aktivierter Absaugung irrtümlicherweise Alkohol als Kühlmedium verwendet werden soll. In diesem Fall wird ein Warndialog angezeigt.

Parkposition individuell konfigurierbar

Auf vielfachen Kundenwunsch ist es ab sofort möglich, die Parkposition individuell zu definieren.

Autovervollständigung im Editor

Um das Programmieren im Editor noch einfacher zu machen, gibt es ab sofort die Funktion Autovervollständigung. Diese wird über das abc…-Symbol am rechten oberen Bildschirmrand aktiviert. Die Autovervollständigung schlägt bei der Tastatureingabe eine dynamische Auswahlliste von verfügbaren Programm-Befehlen und Struktur-Elementen vor, die dann lediglich ausgewählt werden müssen.

Neuerungen in den Messzyklen

Neue optionale Parameter zur Messung von Verdrehung

Ab sofort ist es über weitere, optionale Parameter in allen Messzyklen (ohne Kamera) der DATRON next Steuerung möglich, die Rotation von Rohteilen zu messen – für den Fall, dass ein Bauteil nicht achsparallel auf dem Tisch liegt.

  • Hinweis: Im Messzyklus „Mittelpunkt Kreis“ wird über die Parameter zur Rotationsmessung ermöglicht, die Verdrehung eines Rohteils durch Antasten von zwei Bohrungen in beliebiger Lage zu messen. Nutzer der HSCpro kennen diese Funktion vom „Zwei Loch Drehungsmakro“.

Unterdrückung der Z-Messung in den Messzyklen

In jedem Messzyklus kann die Z-Messung komplett unterdrückt oder das Messergebnis verworfen werden (wenn das vorherige Ergebnis verwendet werden soll).

Neuer Messzyklus Symmetrie (Mitte Nut/Steg)

Weiterhin gibt es einen neuen Messzyklus für die Bestimmung der Symmetrieachse eines Werkstücks. Dies ist beispielsweise nützlich, um die Mitte zwischen zwei Schraubstockbacken zu bestimmen.

  • Hinweis: Weitere Details zu den Neuerungen in den Messzyklen entnehmen Sie bitte dem Handbuch der DATRON next Steuerung (Version 2.5).

Unterstützung von optionalem DATRON Zubehör

Präzisionsdrehachse für M10 Pro, M8Cube und MLCube

In DATRON next wird ab der Version 2.5 die Präzisionsdrehachse unterstützt. Diese ist als A-Achse umgesetzt, was bedeutet, dass der Einbau immer parallel zur X-Achse erfolgen muss.

Pneumatische Ansteuereinheit ODER Digitales E/A-Modul 16 in/16 out

In DATRON next wird ab der Version 2.5 die pneumatische Ansteuereinheit sowie die Nutzung des Digitalen E/A Moduls unterstützt.

Im Editor finden sich folgende, zugehörige Programmierbefehle:

  • Eingang lesen
  • Ausgang lesen
  • Warten auf Eingang
  • Ausgang setzen